Spielplan 2018/2019 Theater & Storytelling


Laufzeit

31.12.-16.02.

 

Theater
Komödie

Gatte gegrillt

Im KuZu-Kellertheater
Silvester Doppelpremiere 18:00 und 21:00 Uhr
Regie: Cornelia Wagner

„Gatte gegrillt“ ist eine schwarzhumorige, bitterböse und zugleich höllisch amüsante Komödie, deren krimiähnlich spannende Handlung die Mechanismen dieser sich alltäglich abspielenden Tragödie messerscharf analysiert. Ein Muss für jeden Fan des schwarzen britischen Humors!

mehr Infos

Regie: Cornelia Wagner

Gatte gegrillt
Schwarze Komödie von Debbie Isitt


ZUM INHALT

Kenneth ist mitten drin - in der Midlife-Crisis. Deshalb kommt es, wie es kommen muss: Bei dem in die Jahre gekommene Macho und bekennenden Elvis-Fan bricht der zweite Frühling aus. Nach einer Party nimmt er die junge, attraktive Laura mit nach Hause, obwohl er mit Super-Hausfrau Hilary verheiratet ist. Laura verkörpert schließlich alles, was Kenneth an Hilary fehlt. Sie ist sexy, unternehmungslustig und sie himmelt ihn an. Aber es gibt ein Problem: Laura kann nicht kochen. Kenneth sitzt also mächtig in der Zwickmühle, denn auf die brillanten Kochkünste Hilarys möchte er ebenso wenig verzichten wie auf den „Nachtisch“, den er bei seiner jungen Freundin einheimst.

Als Kenneth Hilary schließlich doch für die Jüngere verlässt und diese sogar heiratet, bewahrt die betrogene Ex zunächst eine bemerkenswerte Haltung. Sie lädt das „junge Paar“ sogar zum Essen ein und tischt schließlich eine teuflische Überraschung auf …

 ZUR AUTORIN:

Debbie Isitt wurde 1966 in Birmingham geboren. Schon als Kind hegte sie ein großes Faible fürs Theater. Heute mixt sie in ihren erfolgreichen Stücken Comedy mit Tragödie und schreibt Dialoge, die begeistern und schockieren sollen. Das Stück „Gatte gegrillt“ („The woman who cooked her husband“) entstand 1991 als dritter Teil einer Trilogie über das bürgerliche Eheleben. Nach der Uraufführung am Warwick Theatre wurde es in Edinburgh mit dem Perrier-Preis ausgezeichnet und anschließend weltweit aufgeführt.



Laufzeit

14.02.-23.02.

 

Theater
Gastspiel

Le voci di dentro

Im großen klimatisierten Theatersaal
Komödie in drei Akten von Eduardo De Filippo (1948)
Regie: Aldo Paradiso

"Teatro In Cerca" - Fremdsprachentheater / Gastspiel in italienischer Sprache mit deutschen "Übertiteln".
"Teatro In Cerca" in lingua italiana.


mehr Infos

Zum Stück
„Le voci di dentro“ („Die inneren Stimmen“) ist ein zum Schreien komisches Stück über die Unsäglichkeit der menschlichen Niedertracht. Triebfeder der Handlung ist ein Mord, von dem lange weder die Figuren noch die Zuschauer wissen, ob er tatsächlich stattgefunden hat. Die Ungewissheit befördert moralische Ruinen ans Licht, die von De Filippo mit gewohnter Lebhaftigkeit, Wortwitz und Weisheit serviert werden. Es ist ein Stück, das gnadenlos aufdeckt, Gegensätze aufeinanderprallen und Grenzen verschwimmen lässt. Während der Zuschauer sich über die Unzulänglichkeit der Figuren lustig macht, ertappt er sich möglicherweise bei der Erkenntnis, auch selbst an deren Stelle stehen zu können. Wie würde er sich verhalten und könnte am Ende nicht jeder der Mörder sein?

Zum Autor
Zum wiederholten Male bringt das tic ein Stück des Neapolitaners Eduardo de Filippo auf die Bühne. Dessen sprühender Witz, gepaart mit seinem tiefgründigen Verständnis menschlicher Befindlichkeiten und seiner Ausleuchtung des Spannungsfeldes zwischen dem Individuum und der Gesellschaft machen seine Stücke zu idealen Vorlagen für die Truppe, die ihren Zuschauern gerne einen vergnüglichen italienischen Abend bereitet, nicht ohne jedoch auch nachdenklich zu stimmen.

Zur Regie
Mit der Inszenierung von „Le voci di dentro“ nimmt Aldo Paradiso erstmals auf dem Regiestuhl Platz, nachdem er in zahlreichen Produktionen für das teatro-in-cerca auf der Bühne stand. Die Zuschauer können sich auf eine Inszenierung mit Tiefgang, aber auch einer Menge Spaß einstellen und – soviel sei verraten – auch Liebhaber italienischer Musik kommen voll auf ihre Kosten.



Teatro In Cerca
Das teatro in cerca, ursprünglich ein Projekt von Romanisten der Universität Würzburg, ist seit 2001 ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Das internationale Ensemble inszeniert jedes Jahr ein Theaterstück in italienischer Sprache und ist mittlerweile zu einer festen Institution in der
Theaterlandschaft der Stadt Würzburg, aber auch darüber hinaus, avanciert. Zum Repertoire gehören sowohl Klassiker als auch Geheimtipps des italienischen Theaters. Damit auch diejenigen Zuschauer, die noch nicht so gut Italienisch sprechen auf ihre Kosten kommen, gibt es an der Abendkasse
kostenlos ein Programmheft mit ausführlicher Inhaltsangabe in deutscher Sprache (bald zum Herunterladen). Der Verein TEATRO IN CERCA e. V. – circolo culturale italo-tedesco trägt seit einigen Jahren auch durch Projekte in anderen Kulturbereichen (u. a. Autorenlesungen, die Italienischen Filmtage, Aktionen für Kinder) zur Förderung der deutsch-italienischen Verständigung bei.

http://www.teatro-in-cerca.com



Laufzeit

21.02.-30.03.

 

Theater
Komödie

In anderen Umständen

Im KuZu-Kellertheater
Regie: Gwendolyn von Ambesser

Dies ist die Geschichte eines Versicherungsangestellten, den die Computerhörigkeit seiner Mitmenschen an den Rand der Verzweiflung treibt...

In anderen Umständen ist das erfolgreichste Stück des Autorenteams 'Folker Bohnet & Alexander Alexy' und reizt überdurchschnittlich die Lachnerven der Zuschauer.

mehr Infos

Regie: Gwendolyn von Ambesser

In anderen Umständen
Eine Klamödie von Folker Bohnet und Alexander Alexy


Zum Inhalt:

Was soll der kleine Angestellte einer großen Versicherung tun, wenn er plötzlich Mutterschaftsgeld überwiesen bekommt? Erst glaubt er an einen Scherz, denn er ist sich ziemlich sicher, nicht einmal Vater zu sein. Wie kann er dann Mutter werden?

Aber die Geldzufuhr ist nicht zu stoppen, im Gegenteil, die Situation wird noch schlimmer, als man ihm im Büro nahelegt, seinen Mutterschafts-urlaub zu nehmen. Vollends zum Verrücktwerden wird die Situation, als bei dem armen Mann auch noch ein ominöser Windelverkäufer seine Babyausstattung anpreist oder die rasende Reporterin auftaucht, die diese tolle Story sofort vermarkten will. Denn: Computer irren nie, oder?

Nicht einmal die sonst so handfeste und geistig völlig gesunde Hauswartsfrau Rogatzki ist sich so ganz sicher und bringt vorsichtshalber schon mal eine Umstandshose. Auch der Biologie-Professor Schmitt-Waldau ist keine Hilfe. Natürlich klärt sich dann doch irgendwie alles auf - zumindest für unseren Angestellten...

Zu den Autoren:

Folker Bohnet, geboren 1937, ist Schauspieler, Regisseur und Autor. Noch während seiner Schauspielschulzeit spielte er Hauptrollen in drei Filmen, darunter 1959 der Welterfolg „Die Brücke“. Bohnet ist trotz vieler Filmerfolge (darunter Viscontis „Ludwig II.“) bis heute als Schauspieler, Regisseur und Autor vor allem dem Theater verbunden.

Alexander Alexy kam über die klassische Tanz- und Schauspielausbildung zum Theater. Während erster Engagements in diversen Musicals wie z.B. "Sweet Charity". Später arbeitete er als Zahnarzt. Gemeinsam mit Folker Bohnet schrieb er die Komödien: "In anderen Umständen", "Alles Böse zum Geburtstag", "Liebeslänglich", "Ein Oscar für Emily" sowie "Tango unterm Regenbogen".


Samstag

02.03.

 

KULT-
PARTY

34. Würzburger Tuntenball

20:00 Uhr - Chambinzky Theater | KulturKlub | HausBar

Der legendäre Würzburger Tuntenball im Chambinzky!
Vorverkauf ab 02.01.19 - nur an der Theaterkasse bei uns im Hause.

mehr Infos

Mit DJ Flori
Moderation: aus Frau Schulz wird Herr Schulz (Frankfurt a. M.)


Vorverkauf nur im Chambinzky. Keine Reservierung möglich!

Wir freuen uns auf Euch!!!

Tage
:
Stunden
:
Minuten
:
Sekunden


Dienstag

05.03.

 

KulturKlub
Improtheater


19:50 Uhr 
Im KuZu-Kellertheater



Laufzeit

09.03.-12.04.

 

Theater
Komödie

Frau Müller muss weg

Im großen -klimatisierten- Theatersaal
Regie: Martina Esser

„Frau Müller muss weg“ – die Komödie eines Elternabends – ist eines der erfolgreichsten und meistgespielten Theaterstücke in ganz Deutschland und wurde von Sönke Wortmann, u.a. mit Anke Engelke verfilmt. Das kluge und überaus unterhaltsame Theaterstück über die Blüten, die der Leistungsdruck in unserer Gesellschaft treibt, wird im Theater Chambinzky nach dem großen Erfolg auf der KuZu-Kellertheater-Bühne nun zum 35. Geburtstag unseres Hauses im großen Saal zu sehen sein.

mehr Infos

Regie: Martina Esser

Frau Müller muss weg!
Komödie von Lutz Hübner


Zum Inhalt

Die besorgten Eltern der Klasse 4b haben die Klassenlehrerin Frau Müller um einen Termin gebeten. Offenbar gibt es Probleme: Die Leistungen der Kinder sind dramatisch gesunken und das vor dem alles entscheidenden schulischen Karriereschritt! Wird sich am Schuljahresende doch zeigen, wer den Sprung aufs Gymnasium schafft – und wer eben nicht? Doch dieser Entscheidung wollen die Eltern nicht tatenlos zusehen, denn für sie ist längst klar, wer Schuld an der Misere trägt: Frau Müller! Sie muss weg! Und zwar sofort, ehe sie die Zukunft der Kinder durch schlechte Zensuren vernichtet,- scheint sie doch den pädagogischen Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein. Denn für die Eltern ist klar, dass es sich bei ihren Kindern um ganz besondere kleine Persönlichkeiten handelt, die ab und an spezieller Förderung bedürfen und nicht etwa faul, unkonzentriert oder einfach mathematisch unbegabt sind.
Und so sitzen fünf entschlossene Erwachsene auf Kinderstühlchen zwischen Kastanienmännchen und Kuschelecke bereit, dem Feind ins Auge zu sehen.
Doch Frau Müller schlägt zurück und lässt die Solidargemeinschaft der Eltern bröckeln. Und so ist, als sich die Wogen im Klassenzimmer wieder glätten, der Abend noch lange nicht zu Ende…

Zum Autor

Lutz Hübner (Jahrgang 64), bekannt für sein umfangreiches und vielfältiges Stückerepertoire, ist einer der meistgespielten Autoren unserer Zeit.

Nach einem Studium der Germanistik, Philosophie und Soziologie in Münster begann er 1986 seine Ausbildung zum Schauspieler an der Hochschule in Saarbrücken. Es folgten Engagements an großen Theaterhäusern, an denen er auch als Regisseur agierte. Seit 1996 ist er freiberuflicher Schriftsteller und Regisseur in Berlin, wo er mit Frau und Kind lebt.

Zu seinen Auftraggebern zählen die renommiertesten deutschen Theaterhäuser. Seine Stücke, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt, werden weltweit gespielt.

Ein Geheimnis seines Erfolgs ist sicherlich die Fähigkeit, gesellschaftliche Themen, über die man in der Zeitung liest und die fast jeden betreffen aufzugreifen und sie in prallen Figuren und Geschichten zuzuspitzen. Hübner macht schafft das in einer sehr unterhaltsamen und unvoreingenommenen Weise!


Sonntag

10.03.

 

KulturKlub
Storytelling


Dienstag

02.04.

 

KulturKlub
Improtheater


19:50 Uhr 
Im KuZu-Kellertheater



Laufzeit

04.04.-11.05.

 

Theater
Komödie

4 nach 40

Im KuZu-Kellertheater
Regie: Martina Esser

Nach den großen Erfolgen in der Vergangenheit ist dies nun die zweite Wiederaufnahme der „Posse mit Musik“. Mit umwerfender Situationskomik und dialogischem Wortwitz werden wir Zeuge, wie vier Menschen noch eben in Eile, die Fahrstuhltür zu erreichen, plötzlich völlig ausgebremst im Lift feststecken. So zur Zwangsgemeinschaft verdonnert entwickelt sich eine ungeahnte Dynamik, in der die 4, alle in der „Midlife-Crises“ steckend, um letzte Antworten ringen: Was-war? Was-wird-sein? Und vor allem, was-hätte sein-sollen?

mehr Infos

Regie: Martina Esser

4 nach 40
Komödie von Fritz Schindlecker


Zum Inhalt

Zwischen dem 40. und 41. Stockwerk eines Bürohochhauses bleibt ein Fahrstuhl stecken.
Eingesperrt sind zwei Männer und zwei Frauen, die wirklich nichts, aber eines dann doch gemeinsam haben: alle haben vor kurzem die 40 überschritten und sind mit ihrer Zwischenbilanz nicht im Reinen.
Da ist Elvira, die just vor Lifttürschluss verlassene, promovierte Karrierefrau und Wolfgang, der vorbildliche Lehrer und brave Ehemann. Petra, die zweckoptimistische Hausfrau, will eigentlich einen Job finden und Gilbert, der klaustrophobische Versicherungsvertreter im Dauereinsatz, vor allem raus! So eingeklemmt zwischen Himmel und Erde spitzt sich die Situation der Zwangsgemeinschaft auf vier Quadratmetern zu und es kommt zu grotesken Szenen.
Es wird gesungen, getrunken, geschimpft und geliebt. Die Gefühle kochen und während die Antipathien Funken sprühen, bröckelt die Fassade…

Zum Autor

Fritz Schindlecker, geboren 1953 in Niederösterreich, ist freier Kabarett- und Theaterautor, Texter und Schriftsteller. Nach dem Abitur 1972 studierte er Sozial- und Wirtschaftsgeschichte sowie Germanistik in Wien und München. Seit 1983 ist er freier Autor und Mitbegründer des Verlages für Gesellschaftskritik. Als Kabarett- und Bühnenautor war er u.a. für Dolores Schmidinger, Kurt Weinzierl und Peter Kraus tätig. Neben zahlreichen Bearbeitungen von Theaterstücken und Opern, z.B. für das Wiener Burgtheater schreibt er auch Drehbücher und Serien für verschiedene deutschsprachige Sender. Fritz Schindlecker ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Österreich.



Sonntag

14.04.

 

KulturKlub
Storytelling


Laufzeit

18.04.-25.05.

 

Theater
Komödie

Saloon

Im großen -klimatisierten- Theatersaal
Regie: Rainer Appel

Welturaufführung!
„Saloon“ ist eine Komödie, angesiedelt im wilden Texas. Dort im Westen kämpft der schüchterne Sohn der Bürgermeisterin ums Erwachsenwerden, die lebenshungrige Tochter des Indianerhäuptlings um ihren Platz in der Welt und ein wenig begnadeter Doktor um seinen nächsten Drink. Es geht um die Herzensbildung reifer Bardamen und die Lebenserfahrung knorziger Totengräber. Und zeigt, dass sich die Probleme der Welt nur mit Mut und einem Blick über den Tellerrand ändern lassen...

mehr Infos

Regie: Rainer Appel

Saloon
Westernkomödie von Balthasar Alletsee

Zum Inhalt:

MILLROY CITY, Texas. Die Siedlertrecks sind durch, der Goldrausch ist vorüber - das Leben war schon mal wilder im Wilden Westen. Das ändert sich dramatisch, als die junge Indianersquaw Keezheekoni den Beschluss fasst, ihren Stamm zu verlassen, den ortsansässigen Saloon zu übernehmen und Ruben, den Sohn der Bürgermeisterin, zu ehelichen. Nur – der weiß noch gar nichts von seinem Glück. Und auch der Rest des Plans stößt auf wenig Begeisterung: T.C.Hump, der Eigner des Saloons, denkt nicht daran, sein Etablissement aufzugeben.  Straight Annie‘, die Stadtchefin, hält noch fest die Hand über ihren Filius. Dazu droht Häuptling Little Big Bear der Stadt mit Vergeltung, sollte seine unternehmungslustige Tochter nicht umgehend in‘s häusliche Wigwam zurückkehren.                                                               
Doch da sind auch Fürsprecher: Doc Martens und die Bestattungsfachkraft ‚Six feet‘ Owen haben nichts gegen frischen Wind in der Stadt. Und Irma, die patente Barfrau, öffnet ihr großes Herz für Keezheekoni. Allerdings stehen bald die Indianer vor den Toren. Um einen aufgebrachten Häuptlingsdaddy zu besänftigen, braucht es sogar Beistand aus den ewigen Jagdgründen…        

Zum Autor:

Wir schreiben das Jahr 1958. In Stockholm begeistert der junge Pele die Stadien, in Berlin nimmt Willy Brandt die Geschicke der Stadt in die Hand, und tief im Allgäu betritt Balthasar Alletsee  das Rad der Zeit. Früh interessiert am geschriebenen Wort und an dem, was die Welt im Inneren zusammenhält, führt sein Weg über die Förderung sehbehinderter Kinder und die Begrünung von Garagendächern zum Autorentum. Er verfasst Prosa und Lyrik, arbeitet für Filmproduktionsfirmen und entwirft Bühnenstücke. Stets verbunden mit dem Wunsch, die Wahrheiten des Lebens erträglich zu  machen und seinen Dramen Heiterkeit zu verleihen. Nach der „Höllischen Nacht“ ist „Saloon“ das zweite Stück, das unter der Regie Rainer Appels im Chambinzky Welturaufführung feiert.



Dienstag

07.05.

 

KulturKlub
Improtheater


19:50 Uhr 
Im KuZu-Kellertheater



Sonntag

12.05.

 

KulturKlub
Storytelling


Laufzeit

30.05.-06.07.

 

Theater
Kriminalkomödie

Der Frosch mit der Peitsche

Im großen -klimatisierten- Theatersaal
Bearbeitung und Regie: Matthias Hahn

„Der Frosch mit der Peitsche“ ist eine knallharte Kriminalkomödie irgendwo zwischen Edgar Wallace, Ray Cooney und Alexandre Dumas (ja, es gibt tatsächlich eine Fechtszene!). Zwei Wallace-Romane dienten Matthias Hahn als Inspiration: „Der unheimliche Mönch“ und „Der Frosch mit der Maske“. 2016 in Rothenfels uraufgeführt, strapazierte der „Frosch“ von Anfang an die Lachmuskulatur des Publikums und zwang es am Ende zu tosendem Applaus.

mehr Infos

Bearbeitung und Regie: Matthias Hahn

Der Frosch mit der Peitsche
Kriminalkomödie von Edgar Wallace

Zum Inhalt:

Inspektor Bliss ist wieder einmal hinter einem Supergangster her: Dem Frosch mit der Peitsche. Fünf Jahre ist es her, dass der Frosch nach einem Überfall auf einen Goldtransport bei Schloss Monkshall spurlos verschwunden ist. Nun aber ist er wieder aufgetaucht. Seine mörderischen Aktivitäten richten sich vor allem gegen seine ehemaligen Bandenmitglieder. Sein Markenzeichen ist die Peitsche, mit der er seinen Opfern das Genick bricht.

Zusammen mit seiner toughen Assistentin, Sergeant Manders, quartiert Inspektor Bliss sich auf Schloss Monkshall als harmloser Schmetterlingsforscher verkleidet ein. Seine Strategie scheint aufzugehen, denn jeder der Gäste und Angestellten verhält sich verdächtig und alle haben etwas zu verbergen. So dauert es auch nicht lange, bis die erste Leiche im Schrank liegt … 

Zum Autor:

Richard Horatio Edgar Wallace wurde am 1. April 1875 als unehelicher Sohn eines Schauspielerpaares geboren, wurde von einem Lastträger adoptiert und wuchs unter ärmlichen Verhältnissen auf. Im Alter von zehn Jahren trug er maßgeblich zur Verhaftung eines Falschgeldhändlers bei. Er arbeitete sich nach oben, vom einfachen Journalisten bis zum Chefredakteur. Im Burenkrieg agierte er als Kriegsberichterstatter. 1905 veröffentlichte er seinen ersten Kriminalromanoman „Die vier Gerechten“, ein großer Publikumserfolg, für Wallace allerdings eine finanzielle Katastrophe. Denn er versprach jedem, der den Mörder nach den ersten Seiten erraten würde, eine Summe in Höhe von 500 Pfund. Eine originelle Werbemaßnahme, doch Wallace hatte die Intelligenz seiner Leser dann doch gewaltig unterschätzt. Seitdem musste er mit roten Zahlen leben, auch dank seiner ungehemmten Spielsucht, und das trotz seiner großen Erfolge. Seine zahllosen Romane wurden in 44 Sprachen übersetzt. Allein zwischen 1959 und 1970 wurden 32 seiner Werke von Rialto verfilmt, was ihn in Deutschland unvergesslich werden ließ. Daneben verfasste Wallace unzählige Gedichte, Essays, Theaterstücke und Drehbücher, unter anderem den Entwurf zu „King Kong und die weiße Frau“, dessen Veröffentlichung er allerdings nicht mehr erlebte, denn er verstarb am 10. Februar 1932 noch vor der Premiere des Films an einer Lungenentzündung.

Zum Stück:

Verantwortlich für Dramatisierung und Regie ist Matthias Hahn. Er wurde am 26. Mai 1960 als ehelicher Sohn eines Nichtschauspielerpaares geboren und wuchs unter einigermaßen durchschnittlichen Verhältnissen auf. Er trug weder zur Verhaftung eines Falschgeldhändlers bei, noch arbeitete er sich nach oben. Seine wenigen Romane wurden in noch keine andere Sprache übersetzt und weder von Rialto, noch von einer anderen Produktionsfirma verfilmt. Er wettet nicht und lebt seine ungehemmte Spielsucht nur auf den Theaterbühnen Würzburgs und Umgebung aus. Bis jetzt hat er fünf Edgar-Wallace-Dramen geschaffen. Drei davon wurden bereits im Theater Chambinzky aufgeführt („Der Hexer“, „Der schwarze Abt“ und „Das Geheimnis der gelben Narzisse“).



Laufzeit

13.07.-24.08.

 

Theater
Kunstmärchen

Der kleine Prinz

Im großen -klimatisierten- Theatersaal
Bearbeitung und Regie: Rainer Maria Binz

Das wohl berühmteste und bedeutsamste Kunstmärchen der Gegenwart, „Der kleine Prinz“ (Le Petit Prince) von Antoine de Saint-Exupéry erschien erstmals 1943 in New York. Es spiegelt die praktische und philosophische Lebenserkenntnis seines Autors wieder, kritisiert den Werteverfall der Gesellschaft und kann zu Recht als leidenschaftliches Plädoyer für Respekt, Menschlichkeit und Freundschaft gewertet werden.

mehr Infos
Bearbeitung und Regie: Rainer Maria Binz

"Der kleine Prinz"
Ein Kunstmärchen nach Antoine de Saint-Exupéry

Zum Inhalt:

Der Pilot Antoine de St.-Exupéry ist in der Wüste abgestürzt und versucht, das bei der Notlandung beschädigte Flugzeug wieder zu reparieren. Er hat Hunger und Durst und beim Sonnenuntergang begegnet ihm plötzlich der kleine Prinz, der ihn einfach nur bittet, ein Schaf zu zeichnen. Da der Prinz aber mit allen Zeichnungen, die der Flieger anfertigt, unzufrieden ist, zeichnet jener eine Kiste und erklärt: „Das Schaf, das du willst, steckt da drin.“ Damit ist der kleine Prinz überraschenderweise zufrieden, er hat im Übrigen keine Mühe, die Zeichnung mit der Riesenschlange, die einen Elefanten verdaut, als solche zu erkennen.

Tag für Tag erzählt nun der kleine Prinz dem Piloten von den Stationen seiner Reise zur Erde. Er stammt nicht von der Erde, sondern von einem winzigen Planeten mit vielen Vulkanen. Eines Tages war auf dem Planeten des kleinen Prinzen eine fremde Blume gewachsen. Sie hatte ihre Knospe und Blütenblätter entwickelt und schien sehr eitel zu sein. Der kleine Prinz unterhielt sich mit ihr, doch quälte sie ihn bald mit ihrer Eitelkeit. „Man darf den Blumen nicht zuhören, man muss sie anschauen und einatmen.“ Enttäuscht verließ der kleine Prinz seinen Planeten.

Auf der Suche nach Freunden besucht er weitere Asteroiden in der Umgebung. Er trifft dort nur einsame, egozentrische, in ihrer eigenen Welt eingeschlossene Menschen. Einen König, der ein fiktives Reich beherrscht und für den der kleine Prinz nur ein Untertan ist. Einen Eitlen, der ihn als Bewunderer sieht, einen Alkoholiker, der trinkt, um seine Sucht zu vergessen, einen Geschäftsmann, der behauptet, die Sterne zu besitzen und auch einen pflichtbewussten Laternenanzünder

Und so kommt der kleine Prinz auf einen weiteren Planeten, die Erde. Nach einem Gespräch mit einer klugen Schlange durchquert er die Wüste und trifft schließlich einen Fuchs, der ihm das Geheimnis einer einmaligen Bindung zwischen zwei Wesen erklärt: „Man kennt nur die Dinge, die man zähmt“ und: „Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.“ Dann verrät er dem Prinzen sein Geheimnis: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ …

Und nun seid gespannt, wie sich diese wunderbare Geschichte weiter entwickelt!

Zum Autor:

Antoine de Saint-Exupéry, geboren am 29.6.1900 in Lyon (Frankreich) war Berufspilot und Schriftsteller. Der leidenschaftliche Vielflieger erlebte zahlreiche Notlandungen und Abstürze, bei denen er zum Teil schwer verletzt wurde.

In seiner Erzählung „Durst“, berichtet er über einen seiner vielen Abstürze und Notlandungen 1935 in der nordafrikanischen Wüste. Diese Erzählung kann wohl als Geburtsstunde des „kleinen Prinzen“ gewertet werden. Der Absturz, die Erfahrung mit der Wüste, die Suche nach Wasser, der grauenhafte Durst, die zahlreichen Halluzinationen und letztlich seine Rettung durch eine Beduinenkarawane.

Zu seinem letzten Flug startete Exupéry am 31. Juli 1944 von dem er nicht mehr zurückkehren sollte. Erst im Jahre 2000 fanden Taucher sein Flugzeugwrack im Mittelmeer, südlich von Marseille.

Silvester

31.12.2018

 

Theater
Komödie

Silvester 2019 Vorverkauf großer Saal

Silvestervorstellungen um 18:00 und 21:00 Uhr - großer Theatersaal

Gerne können Sie hier schon Karten für unsere Silvestervorstellungen 2019* (NEU: jetzt wahlweise mit oder ohne Drei-Gänge-Menü**) erwerben oder bei uns im Hause vorreservieren. Telefonische Reservierungen nehmen wir unter 09 31 / 5 12 12 oder 5 12 62 entgegen. Die Abholung reservierter Karten muss bis spätestens 15.12.2018 erfolgen.

mehr Infos
Hier sehen Sie bald die Stückbeschreibung.

Werte Theatergäste,

gerne können Sie in unserem Webshop wie gewohnt schon ab 2. Januar Karten für Silvestervorstellungen 2019* erwerben. Ab sofort sogar wahlweise mit oder ohne Drei-Gänge-Menü**, inkl. einem Glas Sekt zur Begrüßung.

Reservierungen nehmen wir gerne auch telefonisch unter 09 31 / 5 12 12 und 5 12 62, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder selbstverständlich persönlich an der Abendkasse entgegen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass für Ermäßigungen der entsprechende Ausweis vor Ort kontrolliert werden muss. Zusätzliche Informationen finden Sie in unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen.

*Den genauen Titel unserer Produktion erfahren Sie ab Veröffentlichung unseres Spielplanes 2019/2020 im 2.Quartal 2019.

**Das Menü bestehend aus Vorspeise, Hauptgang sowie Nachspeise, wird bis 15.10.19 auf unserer Homepage veröffentlicht und in zwei Varianten (mit oder ohne Fleisch) angeboten. Hinsichtlich der gewünschten Variante werden wir unsere Gäste im Vorfeld kontaktieren. Bitte achten Sie deshalb bei der Reservierung über den Webshop auf korrekte Angaben Ihrer Kontaktdaten. Eine nachträgliche Buchung ist ausschließlich telefonisch, per E-Mail oder persönlich an der Abendkasse möglich.


Silvester

31.12.2018

 

Theater
Komödie

Silvester 2019 Vorverkauf KuZu-Kellertheater

Silvestervorstellungen um 18:00 und 21:00 Uhr - KuZu-Kellertheater

Gerne können Sie hier schon Karten für unsere Silvestervorstellungen 2019* (NEU: jetzt wahlweise mit oder ohne Drei-Gänge-Menü**) erwerben oder bei uns im Hause vorreservieren. Telefonische Reservierungen nehmen wir unter 09 31 / 5 12 12 oder 5 12 62 entgegen. Die Abholung reservierter Karten muss bis spätestens 15.12.2018 erfolgen.

mehr Infos
Hier sehen Sie bald die Stückbeschreibung.

Werte Theatergäste,

gerne können Sie in unserem Webshop wie gewohnt schon ab 2. Januar Karten für Silvestervorstellungen 2019* erwerben. Ab sofort sogar wahlweise mit oder ohne Drei-Gänge-Menü**, inkl. einem Glas Sekt zur Begrüßung.

Reservierungen nehmen wir gerne auch telefonisch unter 09 31 / 5 12 12 und 5 12 62, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder selbstverständlich persönlich an der Abendkasse entgegen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass für Ermäßigungen der entsprechende Ausweis vor Ort kontrolliert werden muss. Zusätzliche Informationen finden Sie in unseren allgemeinen Geschäftsbedingungen.

*Den genauen Titel unserer Produktion erfahren Sie ab Veröffentlichung unseres Spielplanes 2019/2020 im 2.Quartal 2019.

**Das Menü bestehend aus Vorspeise, Hauptgang sowie Nachspeise, wird bis 15.10.19 auf unserer Homepage veröffentlicht und in zwei Varianten (mit oder ohne Fleisch) angeboten. Hinsichtlich der gewünschten Variante werden wir unsere Gäste im Vorfeld kontaktieren. Bitte achten Sie deshalb bei der Reservierung über den Webshop auf korrekte Angaben Ihrer Kontaktdaten. Eine nachträgliche Buchung ist ausschließlich telefonisch, per E-Mail oder persönlich an der Abendkasse möglich.


Wildpark Bad Mergentheim
ps:ag
Posthalle Würzburg

Kontakt

Chambinzky
Theater | KulturKlub | HausBar

Valentin-Becker-Straße 2
97072 Würzburg
Telefon: 0931 51212
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Copyright © 2017 Chambinzky
design durch  ps:ag

Unsere Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung.